08.01. – 06.02.2021

Vom 08.01. bis 06.02.2021 widmet die Galerie Thomas Fuchs dem belgischen Künstler Jan De Vliegher ( geboren 1964 in Brügge, BE; lebt und arbeitet in Brügge, BE ) seine zweite Einzelausstellung namens "People" in ihren Räumen.

Wie zufällige Bildausschnitte wirken die Werke von Jan De Vliegher auf den Betrachter. In diesen unmittelbaren Momentaufnahmen löst sich der Künstler von der einfachen Abbildfunktion der Malerei. Denn es geht Jan De Vliegher weniger um das Motiv als vielmehr um die Malerei an sich. Die Arbeit in Serien eröffnet dem Künstler dabei die Möglichkeit, die künstlerische Form und die ästhetische Gestaltung in seiner Malerei zu erforschen.

Für seine jüngste Serie "People" bedient sich Jan De Vliegher an Szenen verschiedener Menschengruppen auf dem bekannten Markusplatz in Venedig. Hier tummeln sich Touristen, Einheimische oder Eisverkäufer und gehen ihren alltäglichen Geschäften nach. Sie schießen Urlaubsfotos, trinken Kaffee, füttern Tauben oder bahnen sich einen Weg durch die Massen. In diesen Darstellungen verwendet der Künstler eine leicht erhöhte Perspektive. Der Betrachter blickt scheinbar von einem umliegenden Gebäude auf den Platz hinunter. Die Figurengruppen verteilen sich auf der gesamten Leinwand, werden teilweise angeschnitten oder befinden sich mitten in Bewegung. Mal läuft eine Figur ins Bild hinein, mal verschwindet sie fast am Bildrand. Die Realität, die uns Jan De Vliegher zeigt, ist und bleibt in einem stetigen Wandel.

Seine Maltechnik verstärkt diesen Eindruck. Jan De Vliegher malt Nass-in-Nass und mit schnellen Pinselstrichen. So schafft er Bilder, die aus der Ferne realistisch wirken, sich aber in abstrakte Formen verwandeln, je mehr sich der Betrachter nähert. Farbtropfen und -spritzer deuten auf die Schnelligkeit hin, mit der der Künstler die Farbe aufträgt. Obwohl der Malakt an sich recht schnell vollzogen ist, ist die Vorbereitungszeit des Künstlers vergleichsweise lang. Sobald Jan De Vliegher eine konkrete Idee entwickelt hat, macht er ein oder mehrere Fotos von dem Motiv und bearbeitet diese anschließend am Computer. Wie schon die Altmeister ihre Skizzen, verwendet auch Jan De Vliegher den ausgedruckten Print der Fotografie als Referenz während des Malakts. Noch bevor er sich jedoch an die Leinwand wagt, mischt er die Farben zusammen, sodass er letztendlich "nur" noch zum Pinsel greifen muss.

Die Farbe wird bei Jan De Vliegher zum Träger von Licht und Atmosphäre. Eine leuchtende Aura geht von den Bildern aus. Das vermeintliche Licht scheint aus dem Inneren des Bildes heraus zu strahlen und so den Raum zu erhellen. In einigen Werken dieser Serie erleuchtet die strahlende Sonne den Platz. Die Figuren werfen einen kontrastreichen Schatten, der, in Verbindung mit der erhöhten Perspektive und dem schwungvollen Pinselstrich, Dynamik in das Bild bringt. In anderen Werken allerdings scheint das Licht gedämpfter, die Kontraste sind milder, als ob Wolken den Himmel verdunkeln. Die Figurengruppen werden von den Tauben, die auf dem Markusplatz fast selbst zu einer Touristenattraktion geworden sind, aufgelockert und geben den Werken eine humorvolle Pointe.

In seinen Gemälden begibt sich Jan De Vliegher auf die Suche nach einer harmonischen und ausgewogenen Komposition und bewegt sich dabei stets an der Schwelle zur Abstraktion. Dieser abstrakte Charakter seiner Werke regt die Vorstellung des Betrachters an, der dazu angehalten wird, das Gesehene weiterzudenken. Es geht dem Künstler hier nicht um eine wirklichkeitsgetreue Abbildung, sondern um die Darstellung einer Realität, die auf der eigenen Erfahrung des Künstlers beruht. Durch das Medium der Malerei fängt Jan De Vliegher diese Erfahrung ein und bringt sie auf die Leinwand, wo sie für den Betrachter erfahrbar wird.

Jan De Vliegher, People, 2020, Acryl auf Leinwand, 133 x 200 cm, Galerie Thomas Fuchs
People, 2020
Acryl auf Leinwand, 133 x 200 cm

Zurück