Steven Black

Die Arbeiten von Steven Black sind wörtlich zu nehmen. Sie beschäftigen sich mit der Erscheinung als Erscheinung. Das gegenständliche Bild ist die Wiederholung einer Erscheinung, einer Ansicht von Menschen in einem Zimmer, von einer Hauswand, in einer anderen Erscheinung, in Farbe auf Leinwand. Das Bild ist also die Verschränkung der einen Erscheinung mit einer anderen, die zuvor nichts mit jener zu tun hatte. Eine übliche Auffassung von Malerei besagt, dass es etwas gab, was Modernismus heißt, der die materielle Beschaffenheit des Bildes hervorhob und damit zeigte, dass das Bild ein Gegenstand für sich und nicht die Wiedergabe des Motivs ist. Die gegenständliche Malerei kann so betrachtet werden, dass sie immer schon auf sich verwiesen hat, war immer mit dem Stil beschäftigt, mit Farbe auf Leinwand, also mit dem Bild als Gegenstand für sich, wenn sie andere Gegenstände gemalt hat. Der Stil ist dann die Bedingung dafür, dass das Bild überhaupt ein Bild von einem Gegenstand und nicht ein Bild von anderen Bildern ist. 

Eins der Stilelemente, die Black interessieren, ist die Stofflichkeit und Räumlichkeit der Bilder. Der Versuch ist, Eigenschaften des Motivs wie Farbe und Umriss in haptische und plastische Eigenschaften, Eigenschaften der Farbe als Masse, zu übertragen. Dabei besteht die Chance, das für Malerei grundlegende Verhältnis zwischen Fläche und Raum anders zu entwickeln als sonst. Was das gemalte Bild zum Bild macht ist der Zusammenschluss einer Fläche mit einer Erscheinung, die räumlich ist. Ein Bild, als Gegenstand für sich, ist aber streng genommen ein Körper, ein Volumen, nicht eine Fläche. Als Bild jedoch ist das Bild zugleich Fläche, im ideellen, geometrischen Sinne. Es wiederholt den Volumen des Motivs unabhängig vom eigenen Volumen als Farbe auf Leinwand. Das kann verstärkt werden, z.B. wenn eine gemalte Nase in die Tiefe geht oder das gemalte Mundloch hervorwölbt. Diese Unabhängigkeit soll dennoch durch die Übertragung bedingt werden, etwa wenn Spuren der Bewegung der Farbmasse Übergängen der Farbe und des Umrisses am Motiv entsprechen.